Montag, 6. September 2010

Tecnikkas - Einführung

Der Name „Tecnikka“ für die Luftfahrer entstand auf den Fragmentwelten im Zuge der Jahrzehnte recht einfach aus dem Wort „Technik“. Er beschreibt in den zivilisierten Regionen umgangssprachlich jene Leute, die alltäglich mit Luftschiffen ihrer Arbeit nachgehen oder in ähnlichen Aufgabenbereichen arbeiten. Ob nun Kapitäne, Crewmitglieder oder das technische Personal der Luftschiffe an Häfen, alle bilden den Teil einer kleinen Gesellschaft, die mittlerweile ihre feste Rolle besitzt.
Tecnikkas übernehmen viele Aufgaben vom einfachen Händler, bis hin zum Söldner oder Pionier, je nachdem wofür ihre Dienste benötigt werden oder wie gut man sie bezahlt. Der Grund dafür liegt in ihrer Historie:

Im Zuge der erneut erwachten Technisierung auf den großen Fragmentwelten, und dem Traum andere Welten zu erreichen, standen die Kontinentalregierungen dem Problem gegenüber, daß sie aus eigener Kraft nicht den neuen, riesigen Bedarf an übergreifenden Handels- und Reiserouten decken konnten. Die aufkommende Technik in Form von Dampf, Æther und Stahl eröffnete so viele Möglichkeiten, die es unmöglich machte sie gleichzeitig zu erschließen. Zuletzt einigten sich die Regierungsvertreter nach langwierigen Überlegungen es öffentlich auszuschreiben. Ebenso sollte jeder Beteiligte den rechtlichen Status eines Freihändlers erlangen können, um einen entscheidenden Anreiz zu bieten. Daß der Luftraum ohnehin ein gesetzlich neutraler Bereich war, unterstütze dies noch.
Die Resonanz war enorm, nicht nur weil sich viele erhofften neue Bereiche zu erschließen, sondern weil es auch eine Möglichkeit bot, den Zöllen und wirtschaftlichen Vorgaben der Regierungen zum größten Teil zu entgehen. Gerade für die einfache Bevölkerung war dies ein entscheidener Reiz.
Aus sämtlichen gesellschaftlichen Schichten, natürlich auch aus Regierungskreisen, rangen die Menschen danach, ihr Stück von diesem frischen Kuchen abzubekommen. Wie Pilze sprangen neue Unternehmen oder Interessensgemeinschaften aus dem Boden.

Der Ansturm auf diesen neu erschlossenen Zweig begründete in den folgenden Jahren die Entstehung der Luftfahrerriege in allen erdenklichen Winkeln der bekannten Welt. Mit der Zeit zeichneten sich durch die verschiedenen finanziellen und gesellschaftlichen Hintergründe drei Hauptgruppierungen ab, welche man vereinfacht wie folgt benennt: High-Tecs, Med-Tecs und Low-Tecs. - Diese werden bald noch etwas genauer vorgestellt.

Inzwischen sind die Tecnikkas sogar essenziell für manche Welten, um den Handel, Transport und Kontakt nach außen aufrechtzuerhalten. Zugleich erschlossen sie Welten, die bis dato unerreicht waren, und errichteten Landungspunkte, Häfen, Zonen bis hin zu Kolonien. - Auf der anderen Seite gibt es in manchen Regionen so viele Tecnikkas, daß die Konkurrenz unter ihnen um die Vormacht des Luftraums, schon zu Piraterie oder bürgerkriegsähnlichen Szenarien geführt hat. Was sich in der Vergangenheit leider auch Vertreter der Regierungen zunutze machten, um ihre Ziele umzusetzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen